Kaikoura, Tranzalpine, Hokitika, Franz-Josef Haast–Ohne Moos, nix los


Nach meiner wunderschönen Wanderung in Picton, setzte ich meine Reise über die Südinsel fort. Leider wurde das Wetter schlechter und in meinem Geldbeutel machte sich eine gähnende Leere breit. Meine nächste Station war Kaikoura.

KaikouraKaikouraKaikoura

 

 

 

 

 

Die Boswells hatten mir Whale Watching empfohlen. Ich war nicht sonderlich begeistert von dieser Idee. Zum Einen war das Wetter schlecht, mein Geld fast alle und die Chancen wirklich Wale zu sehen eher gering. Ich entschied mich dagegen und zog weiter.

Tranzalpine Kiwi RailTranzalpine Kiwi RailTranzalpine Kiwi Rail

 

 

 

 

 

Eine weitere Empfehlung meiner Gastfamilie war der Tranzalpine Zug. Er führt über die Bergkette im Arthur’s Pass National Park und bietet eine wundervolle Aussicht auf die atemberaubende Natur Neuseelands. In Christchurch stieg ich in den Zug, der mich nach Hokitika bringen sollte.

Tranzalpine Kiwi RailTranzalpine Kiwi RailTranzalpine Kiwi Rail

 

 

 

 

 

Es waren tatsächlich viele Ältere Menschen hier im Zug. Es war kein Verkehrsmittel um von A nach B zu kommen. Es war eine Attraktion. Es gab sogar einen offenen Wagon aus dem heraus man Bilder machen konnte. Leider war dieser Wagon so niedrig, dass ich im Stehen absolut nichts sehen konnte. Noch dazu war ich nicht die Einzige, die den Ausblick hier genießen wollte.

Tranzalpine Kiwi RailTranzalpine Kiwi RailTranzalpine Kiwi Rail

 

 

 

 

 

Ich streckte meinen Arm mit der Kamera in der Hand durch die Menschenmengen und machte blind ein paar Bilder von der schönen Natur. Etwas enttäuscht von dem hoch gelobten Aussichtswagon, setzte ich mich wieder auf meinen Platz und genoss den Rest der Fahrt.

Tranzalpine Kiwi RailTranzalpine Kiwi RailTranzalpine Kiwi Rail

 

 

 

 

 

 

 

Wir fuhren nach Hokitika im Westen der Südinsel. Es war ein kleines Örtchen mit wenigen Einwohnern. Doch der Tourismus in Neuseeland ist so wahnsinnig groß, dass es selbst in den kleinsten Nestern eine fantastische Verkehrsanbindung gibt. Ohne Probleme kam ich von hier über den Franz-Josef Haast zum Franz-Josef Glacier.

HokitikaHokitikaHokitika

 

 

 

 

 

Am Gletscher gab es ein riesiges Angebot an Dingen die machen konnte. Zum Beispiel konnte man, mit dem Helikopter über den Gletscher fliegen und ihn sich von oben angucken. Oder aber man ging mit einem Führer über den Gletscher und sah ihn aus nächster Nähe. Leider war all dies viel zu teuer für mich. Ich hatte noch etwas größeres vor und entschied mich gegen die teure Wanderung übers Eis.

HaastHaastHaast

Advertisements

Erzähl mir auch deine Gedanken!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s